Container

Wissen Sie eigentlich wer den ersten Container auf der Welt erfunden hat?
Nein? Nun, es war ein Amerikaner. Sein Name, Melcom McLean. Er erfand den Container vor genau 50 Jahren. 58 Stahlkisten waren die allerersten Container und gingen auf einem umgebauten Frachter namens IDEALX auf Reise nach Texas. 1958 schleppten Unmengen von Männern Ballen, Säcke und Holzboxen in den Schiffsladeraum. Das Stückgut befestigten sie beim Be- und Entladen an Winden, die zu derzeit von Windenführern bedient wurden. Eine Woche und 60 Männer waren nötig ein Schiff mit einer Ladung von 5000 Tonnen Frachtgut zu löschen.
In der heutigen Zeit liegen große Containerschiffe meist nur noch ein paar Stunden im Hafen.
Heutzutage ist die Be- und Entladung wesentlich einfacher.

Jetzt haben wir das Jahr 2008 und es hat sich genauso viel geändert am Design der Container, sowie auch die gesamte Logistik der Container.
Es stellt sich die Frage, welcher Container für welches Frachtgut verwendet wird.
Container sind weltweit genormt, wodurch das Verladen, Befördern, Lagern und Entladen von Gütern vereinfacht und beschleunigt wird. Die Container haben eine Breite von 8 Fuß (2,44 m) und sind entweder 20 Fuß (6,096 m) oder 40 Fuß (12,19 m) lang.

Welche Container gibt es und für welche Ladung sind sie bestimmt?
Den Hardtopcontainer kann man für jede Art von Stückgut verwenden, aber überwiegend für schwere und hohe Ladung.

Der Tank-Container wird für flüssige Ladungen verwendet, wie zum Beispiel im Lebensmittelbereich für Spirituosen, Öle oder Säfte; bei Chemikalien sind es zum Beispiel Brennstoffe, Korrosionsschutzmittel und teilweise auch giftige Substanzen.
Kühlcontainer sind für Waren wichtig, die eine gewisse Temperatur nicht unterschreiten bzw. überschreiten dürfen, dabei handelt es sich zum Beispiel um Obst, Gemüse, Milch, Butter und Fleisch. Kartons, Kisten, EURO - Paletten oder Gitterboxen werden in der Regel in Standard Containern verfrachtet und befördert.

Was ist eigentlich das besondere am Container - Verkehr im Gegensatz zum Stückgut – Verkehr.
Mit der Nutzung der Container kann die Ladung einfacher, sicherer und schneller in den jeweiligen Hafen umgeschlagen werden. Durch kürzere Liegezeiten bekommt man einen hohen Produktivitätsvorteil, trotz höherer Beladung. Weiterhin wird das Stückgut durch das Zusammenfassen zum Massengut. Dabei ist aber auch nicht zu verachten, das man mit einem Großfrachter der immerhin so um die 400 Cotainer laden kann, sehr große Mengen der Ware oder verschiedenster Ware/ Stückgut transportieren kann. Aber nicht das sie denken, dass dies alles nur mit dem Schiff möglich sei, nein, natürlich ist das auch mit der Bahn und dem LKW möglich. Um aber den richtigen Weg des Containers mit der richtigen Ware zu bestimmen. Hier zu bedarf es einer besonders ausgeklügelten Logistikleistung, die in den meisten Fällen der Spedi (Spediteur) übernimmt. Organisation, Timing und punktgenaues Zuarbeiten ist dazu ebenso Voraussetzung, wie die richtigen Frachtcontainer, Transportmittel und -wege.

Man muss heute kein Melcom McLean sein, um sich mit Gütertransport und Frachtcontainern auszukennen. Seine Erfindung des Frachtcontainers war ohne Zweifel eine der fortschrittlichsten in der Geschichte der Logistik.

Zuletzt aktualisiert am 2015-05-20 von Werner Hess.

Zurück