Distributionszentrum

Bei einem Distributionszentrum handelt es sich um einen schnellen und effizienten Bedarfsfluss von einem Unternehmen zu dem Kunden, hierdurch bleibt es dem Unternehmen möglich, im weltweiten Umfeld, wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben. Das Distributionszentrum stellt folglich die Möglichkeit her, den Materialfluss zu bewerkstelligen. Der Verlauf der Logistik geht seit vielen Jahren immer wieder auf die Zentralisierung der Distribution, sowie das Outsourcing zurück, um sich auf die grundlegenden Kompetenzen zu konzentrieren, und diese zu verwirklichen.

Ein Distributionszentrum hat die Bestimmung, den Wareneingang und Warenausgang zu bewältigen, ferner bleibt die Aufgabe, die Packerei und die Lagerung sind Teile der Obliegenheiten. Meist sind die Distributionszentren heutzutage mit großen IT- Anlagen ausgestattet, welche die gestellten Aufträge problemlos erfüllen können.
Durch diesen zentralen Ablauf ermöglicht das Distributionszentrum nicht nur die Minderung des Transportaufkommens, sondern es werden auch Einkaufsvorteile geschaffen. Hierbei entstehen für beide Parteien (Käufer und Unternehmen) enorme Vorteile.
Die Vorteile für den Käufer sind beispielsweise die schnelle Belieferung, eine größere Auswahl, aber auch die geringeren Bestandslücken der Unternehmer.
Die Unternehmen ziehen hingegen die Vorteile, des Distributionszentrum, aus der Kostenersparnis, des geringeren Lagerbestandes, einem ausreichenden Angebot und aus den schnellen Lieferzeiten.
Für die Einzelhandelsgeschäfte besteht jedoch ein Nachteil, durch die Distributionszentren, denn durch die zentrale Abwicklung von Wareneingang und Ausgang geraten die Geschäfte in deren Abhängigkeit. Dies bedeutet, wenn das Distributionszentrum einmal ausfällt, besteht nicht nur für ein Unternehmen Gefahr, sondern für alle diejenigen, die ihre Waren über dieses Zentrum beziehen. Weitere Nachteile für jegliche Unternehmen bestehen im aufwendigen Materialhandling, der Schwerfälligkeit und durch die Gefahr, dass ein Distributionszentrum
zum Monopol wird.

Was bedeutet nun Distribution?
Die Distribution beginnt an der Laderampe, wo die eingehende Ware erfasst und mit den Bestellungen verglichen wird. Unter zur Hilfenahme von Drahtlosen Datenerfassungsgeräten, hat man einen schnellen Überblick über sämtliche Artikelbewegungen. Hierdurch wird der Verwaltungsaufwand enorm reduziert und es werden deutlich bessere Arbeitsbedingungen geschaffen.

Durch die zunehmende Globalisierung gewinnt ein Distributionszentrum immer mehr Ansehen. Heute wäre es von Vorteil, an den günstigsten Orten einige große Distributionszentren zu bauen, welche mehrere Länder versorgen könnten. Wie beispielsweise über Schweden ganz Nordeuropa abgedeckt werden könnte oder über Südfrankreich der Süden Europas erfasst würde. In Deutschland könnte man wohl das Saarland für ein Distributionszentrum ins Auge fassen, denn von hier aus könnte man ganz Europa schnell beliefern. Durch die Hilfe des Distributionszentrums lassen sich riesige wirtschaftliche Vorteile erlangen, die ein Unternehmen im Wettbewerb halten können.

Die Ziele vom Distributionszentrum kann man also wie folgt betiteln. Betriebliche Bedarfsströme sollen trotz der steigenden Durchsatzraten und des erhöhten Kostendrucks optimiert werden. Eine Einhaltung von Lieferterminen und verkürzte Zeiten sollten erreicht werden, auch wenn das Angebot stetig steigt. Die Lagerkosten sollten auf einem günstigen Level gehalten werden. Die wichtigste Sache ist aber die Verfügbarkeit aller Waren sollte in dem Kommissionslager ständig vorhanden sein. Daraus folgt, ein gutes Management sollte ständig für optimalen Nachschub sorgen und eine zuverlässige Bereitstellung des Sortimentes gewährleisten.

Die goldenen Regeln bei der Planung von einem Distributionszentrum sind wohl demnach folgende:
Die Geschwindigkeit mit der bestimmte Artikel Umgeschlagen werden sollte sich der Kommissionierungsgeschwindigkeit anpassen.
Möglichst wenige Zonen der dieser festlegen und die Strategien sollten einheitlich sein.
Ein Einsatz von Personal sollte stets flexibel sein.

Zuletzt aktualisiert am 2015-05-20 von Werner Hess.

Zurück