Güterverteilzentrum

Ein Güterverteilzentrum bezeichnet ein großes Lager, das von einem oder mehreren Unternehmen genutzt werden kann. Des Weiteren wird ein Güterverteilzentrum im Nah - und Fernverkehr als Anhaltspunkt genutzt, in dem Ladungsträger von den Lieferanten in weniger Zeit zu den empfängerbezogene Sendungen sortiert. Dadurch können die Transportfahrzeuge voll ausgenutzt werden.

In den letzten Jahren hat sich die Logistikbranche auch in dem Güterverteilzentrum stark verändert, welches vor allem auf die umfassenden Strukturveränderungen zutrifft.
Logistikunternehmen versuchen zunehmend die Produktion, die Beschaffung und die Distribution räumlich und technisch in einem Güterverteilzentrum oder Logistikzentren unterzubringen. Auch eine zeitliche Begrenzung steht hierbei mit im Vordergrund. Auf die immer mehr steigenden Anforderungen und Erwartungen reagieren die Unternehmen mit den unterschiedlichsten Angeboten und Konzepten, die von den Unternehmen selbst entwickelt wurden. Teilweise werden Logistikzentren und das Güterverteilzentrum von Logistikunternehmen selbst errichtet. Die Immobilienbranche hat aber auch die Logistikimmobilien für sich entdeckt und versucht diese gezielt an die hohen Marktbedingungen durch vielversprechende Rendite anzupassen.
Außerdem wird immer wieder von den Logistikimmobilien in Zeitschriften berichtet und es finden sogar Konferenzen zu dem Thema statt.

Die Logistikunternehmen wollen mit dem Güterverteilzentrum einen schnellen Transport der ohne Komplikationen durchgeführt werden kann erreichen. Die Güter werden hierbei so schnell wie möglich von dem Produzenten zu den Endverbrauchern ausgeliefert. Durch diese Anpassung der Unternehmen an die Marktforderungen ändern sich die Bedingungen für die Logistik. Die Reaktion auf Kundenwünsche und die individuelle Herstellung von verschiedenen Bedürfnissen machen eine wirtschaftliche Globalisierung erst möglich und somit zu einem entscheidenden Faktor im Wettbewerb in der Produktion. Die Verräumlichung von logistischen Dienstleistungen werden als Logistikzentren oder auch Güterverteilzentrum genannt.

Der Begriff Logistik wird als betriebliche Ausführung zur Herstellung von Materialien, Teilen und Waren zusammengefasst. Diese betriebliche Funktion dient der bedarfsgerechten Verfügbarkeit der Waren, die unter wirtschaftlichen Bedingungen hergestellt werden und anschließend in Güterverteilzentrum gelagert. Die Logistik kann außerdem als Umgang mit dem Waren - und Materialfluss bezeichnet werden, der nach dem Unternehmen gerichtet sein kann als unternehmensübergreifend sein kann. Das Ziel der Logistik soll die die Herstellung des richtigen Produktes zur richtigen Zeit sein. Ein Güterverteilzentrum spielt in der Logistik eine sehr wichtige Rolle, da von dort aus die Waren sortiert und dann erst an den Endverbraucher geliefert werden. Die Logistik soll auch dem Waren - und Materialfluss dienen.

Eine komplexe Auffassung von der Logistik ist die Ansicht, sich nur nach der Kundenzufriedenheit zu richten und die Abläufe mit dieser Zielsetzung zu beeinflussen. Dennoch ist diese Auffassung ein wichtiger Bestandteil und Faktor bei der Wertschöpfungskette. Wenn man die gesamten Aspekte zusammenfasst, so kann die Logistik als Maßnahme für den optimalen Informations -, Wert - und Materialflusses in einem betrieblichen Leistungsprozess bezeichnet werden. Dadurch wird die Marktleistungsfähigkeit eines Unternehmens deutlich gestärkt, was sich auch an der Qualität der Produkte, dem Preis und dem entgegengebrachten Lieferservice aus dem Güterverteilzentrum sehen lässt.

Zuletzt aktualisiert am 2015-05-20 von Werner Hess.

Zurück